PFARRLICHER RITUS

Weil der Christ durch die Taufe mit Christus verbunden ist, betrifft sein Sterben nicht nur ihn selber, seine Familie und Freunde, sondern auch die Kirche.



An den Tagen zwischen Tod und Begräbnis gedenkt sie deshalb bei der Totenwache in besonderer Weise der/des Verstorbenen. In Götzis ist die Totenwache am Vorabend des Begräbnisses in der Alten Kirche. Anschließend wird die Möglichkeit geboten, in der Trauerhalle beim Friedhof Erlach den Verstorbenen mit Weihwasser zu ehren. Das Besprengen mit Weihwasser weist darauf hin, dass der Christ bereits durch die Taufe für das ewige Leben bestimmt wurde.

Weil die kirchliche Gemeinde ihre wichtigen Vollzüge im Kirchenraum feiert, scheint es auch am Begräbnistag stimmiger zu sein, vom Verstorbenen inmitten der Gottesdienstgemeinde Abschied zu nehmen. Die kirchlichen Begräbnisfeierlichkeiten sind immer Ausdruck von Trauer und Hoffnung, von Tod und Auferweckung.

Der Begräbnisritus wird ab 1. Jänner 2004 dahingehend geändert, dass die/der Verstorbene im Gottesdienst nochmals in die Mitte der Kirchengemeinde genommen wird, um so die Verbindung mit dem auferstandenen Herrn zu verdeutlichen. Nach dem Gottesdienst wird die/der Verstorbene zur Ruhestätte im Friedhof geleitet.


Verschiedene Rituale beim kirchlichen Begräbnis:

ERDBESTATTUNG oder URNENBEISETZUNG
Die/der Verstorbene wird in der Alten Kirche aufgebahrt. Beginn der Feier mit dem Wortgottesdienst, anschließend können die Ansprachen zur Ehrung der/des Verstorbenen gehalten werden. Segnung und Prozession zum Grab und Beisetzung mit rituellen Gebeten, Weihwasser, Weihrauch, Erde und Grabkreuz. Anschließend ist die Möglichkeit gegeben, die Teilnahme am Begräbnis durch besprengen mit Weihwasser zu zeigen.

VERABSCHIEDUNG
Bei der Verabschiedung bleibt der Sarg nach dem Wortgottesdienst in der Kirche. Die Teilnehmer können in der Kirche durch besprengen mit Weihwasser Abschied nehmen. Anschließend wird der Sarg zur Kremierung geführt.

Wenn die Alte Kirche zu wenig Platz bietet, gilt derselbe Ritus für die Pfarrkirche, jedoch bei der Bestattung ohne Prozession.

Totenwache 19.00 Uhr
Begräbnis Montag - Freitag 14.30 Uhr
Samstag 10.00 Uhr
Ferienzeit 10.00 Uhr

Am darauffolgenden Sonntag findet in allen Messfeiern ein namentliches Gedenken an die Verstorbenen statt. Das Rosenkranzgebet für die Verstorbenen ist jeden Sonntag um 18.00 Uhr in der Alten Kirche.